29. Junior Wintershow in Ettelbrück:

TWR Maryline – Super Championne

Den zahlreichen Holsteinfans wurde am Freitagabend, dem 23. Februar ein interessanter Wettbewerb mit hervorragenden Jungrindern und jungen Holsteinkühen präsentiert. Der Preisrichter Matthias Zens war von der Qualität in den einzelnen Klassen begeistert und beglückwünschte unsere Züchter für den hoch­rangigen Wettbewerb.

Die Super Championne und Siegerin in der Kategorie Zweitkalbskühe TWR Maryline aus dem Stall Holstein Bosseler, Limpach & Rising Star Holsteins - Joe Schweigen, Hupperdange.

Die Reservesiegerin in der Kategorie Zweitkalbskühe, AHL Honey aus dem Stall Attert Holsteins, Laure Scholtus, Redange-Sur-Attert.

Die Super Championne und Siegerin in der Kategorie Zweitkalbskühe
TWR Maryline aus dem Stall Holstein Bosseler, Limpach & Rising Star
Holsteins - Joe Schweigen, Hupperdange.
Die Reservesiegerin in der Kategorie Zweitkalbskühe, AHL Honey aus
dem Stall Attert Holsteins, Laure Scholtus, Redange-Sur-Attert.

 

Obwohl es im letzten Moment auf­grund von Krankheit noch einige Ausfälle an Schautieren gab, waren dann doch 49 Holsteins aus 14 Zuchtbetrieben für den Wettbewerb am Start. In dem schick hergerichte­ten Schauring machten die Jungrin­der mit 2 Altersklassen den Auftakt. Bei den jüngeren Rindern konnte sich die sehr gut entwickelte, lang gestreckte Ed Red PP-Tochter AMH Pia von Jean-Paul Flammang aus Goesdorf behaupten, die vor allem im Beckenbereich und der hinteren Beinstellung ihre Vorzüge zeigte. Ihr folgte die sehr milchtypische rotbunte Absolute Red HTH Huma aus der Zucht von Claude Thein aus Goeblange. Bei den älteren Rindern präsentierte sich die Savior-Tochter AHL Niki von Laure Scholtus aus Redange sehr korrekt und harmo­nisch in ihren einzelnen Körper­partien und platzierte sich klar vor die extrem entwickelten, rotbunten Matisse Red CSH Brooklyn-Red. Letztere stammt aus der jüngsten Zuchtstätte Luxemburgs von Jac­ques Bernard aus Reuland. Bei der Siegerauswahl entschied sich der Preisrichter Matthias Zens für die älteren Rinder des Wettbewerbs, AHL Niki siegte und CSH Brooklyn-Red erhielt den Reservepreis.

In den Färsenklassen gab es gleich zu Beginn der ersten Klasse ein sehr starkes Trio an der Spitze, bei denen nur Feinheiten den Ausschlag bei der Platzierung machten. HTH Inspiration, eine Golden Dreams- Tochter von Claude Thein aus Goe­blange durfte als erste anziehen und diese Klasse anführen. Sie strahlte mit viel Länge im Körper, breit im Beckenbereich und vor allem das sehr drüsige, gut geformte Euter rundete die Qualitäten dieser jun­gen Färse ab. Ganz dicht folgte die rotbunte CSH Ria-Red von Jacques Bernard aus Reuland. Obwohl ganz frisch abgekalbt, zeigte sie im Euter bereits sehr viel Qualität. Ihre abso­lute Stärke wird aber wohl die sehr feine Knochenstruktur kombiniert mit sehr viel Harmonie im Körper bleiben. Der Besteuterpreis in die­ser Klasse ging an die Drittplazierte, die Kaliber-Tochter HBL Flayour von Carlo & Pit Bosseler aus Limpach. Ihr sehr drüsiges Euter war noch perfekter im Ansatz als bei den vor­hergehenden Färsen. Die folgende Klasse war etwas unterschiedlicher in Körpergröße und Euterqualität. Die Impression-Tochter HBL Crystal aus der Zucht von Carlo & Pit Bosse­ler führte an und das aufgrund ihrer Körpergröße und –länge und der sehr offenen Rippenstruktur.

Gleich dahinter platzierte sich die sehr euterstarke Atwood-Tochter AMH Magarita von Jean-Paul Flam­mang, Goesdorf. Der Best-euterpreis war in dieser Klasse ganz klar für sie bestimmt: hoch und breit ange­setzt mit tiefem Zentralband und einer perfekten Strichplatzierung und –länge. Auch in der dritten Färsenklasse war die Qualität nicht so einheitlich. Der Preisrichter ent­schied sich hier auf dem ersten Platz für die langgestreckte, großrahmige HTH Ulysse, eine Golden Dreams- Tochter aus der Zuchtstätte Thein, Goeblange. Auch das sehr kompak­te Euter von HTH Ulysse erhielt in dieser Klasse die Auszeichnung. Ihr folgte die harmonische Wildthing- Tochter Peggy von Alain Schuh aus Ell. Bei der anschließenden Sieger­auswahl zur besten Färse gab der Preisrichter den beiden jüngeren den Vorzug. HTH Inspiration von Claude Thein erhielt den Siegertitel und die rotbunte CSH Ria Red von Jacques Bernard den Reservepreis, beides Färsen mit ganz viel Zukunft, so die Worte von Matthias Zens.

Bei dem anschließenden Wettbe­werb der Zweitkalbskühe gab es bei einigen Schaukühen ein Wiederse­hen vom letzten Jahr. Auch hier prä­sentierte sich die erste Klasse sehr stark. TWR Maryline (V: Armani) von Bosseler und Schweigen, die Grand Champion vom letzten Jahr überzeugte auf ganzer Linie. Mit viel Körpertiefe, Offenheit und Stärke konnte sie sich vor der sehr feinzel­ligen AHL Honey (V: Alta-Avalon) von Laure Scholtus aus Redange behaupten. Und auch den Besteu­terpreis wusste sie für sich zu ent­scheiden. Die nächste Klasse wurde angeführt von der sehr euterstarken Moonboy-Tochter OVH Ariana von Pascal Vaessen aus Vianden, auch die beste Euterkuh dieser Klasse. Ihr folgte die körperstarke Jorck-Tochter VBW Camira aus der Zucht von Marc Vaessen-Bastin aus Weiler. Die letz­te Klasse der Jungkühe war etwas unterschiedlicher in den Qualitäten. Die sehr rahmige, breite McCutchen- Tochter Lis Miley von LisLéck Hol­steins aus Wincrange führte diese Klasse an. Obwohl bereits weiter in der Laktation fortgeschritten, wusste sie den Preisrichter mit ihrem brei­ten, drüsigen Euter zu überzeugen. Sie wurde auch im Anschluss mit dem Preis der besten Euterkuh der Schau ausgezeichnet. Am zweiten Rang präsentierte sich die mittel­rahmige, kompakte Bijan-Tochter BOH Coquine von Henri Lommel aus Cruchten mit tadellosem Euter und sehr starken Fundamenten. Bei der anschließenden Siegerauswahl war die Entscheidung für Matthias Zens ziemlich eindeutig, TWR Mary­line von Bosseler und Schweigen durfte erneut jubeln und erhielt die Siegerschärpe. Der Reservetitel ging an die Klassenzweite AHL Honey von Scholtus aus Redange, ein sehr schönes Duo an Zweitkalbskühen die laut dem Preisrichter die inter­nationale Bühne nicht zu scheuen brauchen.

Ein nächster Höhepunkt vor dem Finale war die Vorstellung der Züch­tersammlungen im Ring. Insgesamt fünf Zuchtbetriebe präsentierten sich mit je drei eigen gezüchteten Schau­kühen im Ring. Hierbei galt es, Qua­lität und Uniformität in Einklang zu bringen. Die Spannung stieg sowohl bei den teilnehmenden Ausstellern wie auch beim Publikum, bis der Preisrichter seine Richtentscheidung und seine Kommentierung mitteilte. Mit einer sehr schicken Sammlung von euterstarken und absolut anspre­chenden Holsteinkühen behauptete sich Claude Thein aus Goeblange mit seiner Züchtersammlung. Den zweiten Platz belegte die euterstarke Sammlung von Jean-Paul Flammang aus Goesdorf gefolgt von der Samm­lung von Pascal Vaessen aus Vianden am dritten Rang.

Das letzte Highlight der Schau war die Wahl des Grand Champion. Die drei Siegertiere der einzelnen Kate­gorien präsentierten sich erneut dem Preisrichter und dem Publikum und ein letztes Mal wurde die Entschei­dung des Preisrichters mit Spannung erwartet. TWR Maryline war nach ihrem letztjährigen Erfolg erneut die stolze Grand Champion des Abends und gab somit ihren Besitzern Carlo & Pit Bosseler, Limpach und Joe Schweigen, Hupperdange allen Grund zum Feiern.

Die anschließende After Show Party gab allen Schaubegeisterten die Gele­genheit bei sehr guter Stimmung die Schausieger gebührend zu feiern. Im Namen unserer Schaubeschicker danken wir den vielen Sponsoren ganz herzlich für ihre Unterstützung zur diesjährigen Junior Wintershow.

Ein besonderer Dank geht an alle Züchter und Beschicker, die mit viel Fleiß, Disziplin und Engagement zu der gelungenen Schau beigetragen haben.

 

Armand Braun - Convis