34. En Dag um Bauerenhaff

auf dem Betrieb Barzen-Wewer in Herborn

Die Besucher konnten sich ein um­fangreiches Bild von diesem Fami­lienenbetrieb machen und neben einem Blick hinter die Kulissen der landwirtschaftlichen Produktion und der Brennerei, sich auch bei den vielen Ausstellern rund um die Landwirtschaft informieren.

Viel Aufmerksamkeit erregte die Ausstellung von modernen Land­maschinen und Oldtimertraktoren, bei denen auch richtige Raritäten zu finden waren.

Der Betrieb Barzen-Wewer ist sehr breit aufgestellt. Neben der erfol­greichen Milcherzeugung gehört die Produktion von Marktfrüchten und die Grassamenvermehrung zum Betrieb. Ein weiteres Standbein hat sich der Betrieb mit der modernen, computergesteuerten Brennerei auf­gebaut. Dort entstehen neben den klassischen Obstbränden auch Gin, Rum und Wisky. So war denn auch der Verkostungsraum der Brennerei ein Besuchermagnet am „Dag um Bauerenhaff“.

Der offizielle Teil der Veranstaltung begann mit der Rede von Marc Mey­rer, dem Präsidenten der Lëtzebuerg­er Bauerejugend (LBJ). Er konnte neben zahlreichen Ehrengästen auch Premierminister Xavier Bettel begrüßen. Er hob unter anderem die Bedeutung dieser Veranstaltung für das gegenseitige Verständnis von Landwirtschaft und Konsumenten hervor. Diese Porte Ouverte solle dabei helfen, die Abläufe in der modernen Landwirtschaft den Kon­sumenten wieder näher zu bringen.

In seiner Ansprache konnte Arsène Barzen den Betrieb der Familie mit seinen drei Standbeinen: Milch­produktion, Getreide- und Gras­samenproduktion sowie der Bren­nerei kurz vorstellen.

Premierminister Bettel, Land­wirtschaftsminister Fernand Et­gen, die Schöffin der Gemeinde Rosport-Mompach, Stefanie Wey­dert und der Präsidenten der Bau­ernzentrale, Marc Fisch waren die weiteren Redner des Tages. Marc Fisch bedankte sich vor allem bei der Familie Barzen-Wewer und bei der Gemeinde für die Möglichkeit diese Veranstaltung hier ausrichten zu können. Außerdem dankte er den vielen Konsumenten, die auf den Hof der Familie Barzen-Wewer gekommen waren, für ihr Interesse an der Landwirtschaft. Der Lëtze­buerger Bauerejugend galt ein Ab­schließendes Wort des Dankes für ihren alljährlichen Einsatz und die gelungene Veranstaltung.