Bauerenhaff an der Stadt 2019

Wenn der Konsument nicht zum Bauern kommt, dann geht der Bauer halt zum Konsumenten, dachte sich die Vereinigung “Lëtzebuerger Landjugend a Jongbaueren“ und organisierte am Wochenende vom 6. und 7. April den "Bauerenhaff an der Stad".

 

 

Zur offiziellen Eröffnung am Samstag, an der viele eingeladenen Gäste, darunter unter Anderem Landwirtschaftsminister Romain Schneider und Chamberpräsident Fernand Etgen teilgenommen haben, hatte sich die Landjugend ein besonderer Sketch einfallen lassen. Mit Witz und Humor wurden alle Sponsoren der Veranstaltung vorgestellt bevor symbolisch eine „Bottenficelle“ zur Eröffnung durchgeschnitten wurde. Sowohl am Samstag als auch am Sonntag stand Show-Cooking mit luxemburger Prominenz auf dem Programm. Bei diesem Event binden Politiker und Kandidaten für die Europawahlen sich die Schürze um und bereiten ein Menü aus regionalen Produkten mit Hilfe eines Chefkochs zu.

 

Das ganze Wochenende über konnte sich Jung und Alt ein Bild von der Arbeit auf einem modernen Bauernhof machen. Für manches Kind war es sicherlich das erste Mal, dass es eine Kuh, ein Schaf oder eine Ziege streichelte oder den Hühnern beim Scharren nach Regenwürmern zusehen konnte. Mit dieser Initiative, die rund um die Gëlle Fra in der Oberstadt über die Bühne geht, will die Vereinigung “Lëtzebuerger Landjugend a Jongbaueren" den Konsumenten die Arbeit der Landwirte näherbringen, mit ihnen ins Gespräch kommen und den Dialog führen. Es sollen banale Fragen wie zum Beispiel:  Wo kommt die Milch her? Welche Produkte werden in Luxemburg hergestellt? , möglichst praxisnah beantwortet werden. Diese Aktion der Jungbauern, die darauf abzielt, die Verbraucher über die Herstellung ihrer Lebensmittel zu informieren, ist eine weitere Sensibilisierungsmaßnahme der vergangenen Jahre. Laut den Organisatoren ist es mehr denn je vonnöten, den Kontakt zum Konsumenten aufzusuchen, um auf die Realitäten in der Landwirtschaft einzugehen und zu zeigen, wie Lebensmittel heute produziert werden.

 

Bleibt festzuhalten, dass der in die Stadt gezogene Bauernhof alles in einem eine Ausstellung von Milchkühen, Schafen oder auch Hühnern, Informationsstände rund um einzelne Aspekte der Landwirtschaft wie Gemüse- und Obstanbau, einen Markt mit regionalen luxemburgischen Produkten von Fleisch, Käse über Gemüse bis zu „Drëppen“ und besondere Ateliers für die jüngeren Besucher umfasste. Wenn es bisher Kinder gegeben hat, die noch nie eine lebendinge Kuh gesehen haben, war an diesem Wochenende sicherlich der richtige Zeitpunkt den „Bauerenhaff an der Stad“ auf der „Place de la Constitution“ bei der „Gëlle Fra“ zu besuchen, denn hier ging es tierisch zu.