CLIMMAR-Kongress in Luxemburg 

CLIMMAR (Centre de Liaison International des Marchands de Machines Agricoles et Réparateurs), gegründet 1953, ist der europäische Verband der Landmaschinenhändler. Der Kongress des CLIMMAR 2017 fand dieses Jahr Anfang Oktober in Luxemburg in der Handwerkskammer statt.

 

Organisiert hatte ihn der Luxemburger Verband der Landmaschinenhändler FEMAL und er stand unter dem Motto“Welcher Landmaschinenhandel im Jahr 2030?“.

CLIMMAR vertritt 16 nationale Mitgliedsorganisationen in Europa mit über siebzehntausend Händlern und mehr als 140.000 Mitarbeitern. Es muss unterstrichen werden, dass diese Beschäftigten vorallem im ländlichen Raum vertreten sind, was zeigt wie wichtig der Sektor -zusammen mit der Landwirtschaft selbst- ist, um einen lebensfähigen und wirtschaftlichen starken ländlichen Raum zu erhalten.

Neben Landwirtschaftsminister Fernand ETGEN, Michel RECKINGER (Präsident der „Fédération des Artisans“) und Handwerkskammerpräsident Tom OBERWEIS als Ehrengäste, wurden auch Vertreter der Landwirte, Hersteller und Unternehmer gehört.

Anlässlich des diesjährigen Kongresses wurde ebenfalls das Büro der CLIMMAR neu gewählt. Die Geschicke des europäischen Verbandes werden nunmehr geleitet von Erik HOGERVORST (Vorsitzender – Niederlande), Joost MERCKX (stellvertredender Vorsitzender – Belgien) und Ludger GUDE (stellvertredender Vorsitzender – Deutschland).

Ulf KOPPLIN vom deutschen Verband LandBauTechnik wurde für seine langjährige Arbeit als austretender stellvertretender Vorsitzender von seinen Kollegen geehrt.

 

V.l.n.r.: Eric Hoergervorst, der europäische Vorsitzende von der CLIMMAR, Romain Siebenaller, der Vorsitzende von der FEMAL und Landwirtschaftsminister Fernand Etgen.