DLG-Feldtage: Perspektiven für den Pflanzenbau

Große Zufriedenheit bei Aus­stellern und Besuchern – Mehr als 20.000 Besucher auf dem Internationalen DLG-Pflanzen­bauzentrum in Bernburg (Sach­sen-Anhalt) – 1.800 Auslandsbe­sucher.

Die Veranstalter und die Ausstel­ler sind mit dem Verlauf und dem Ergebnis der diesjährigen DLG-Feldtage sehr zufrieden. Die Aus­stellung, die vom 12. bis 14. Juni 2018 auf dem Gelände des Interna­tionalen DLG-Pflanzenbauzentrums in Bernburg (Sachsen-Anhalt) statt­fand, bildete erneut eine eindrucks­volle Leistungsschau des modernen Pflanzenbaus. Sie wurde von der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Lan­des Sachsen-Anhalt und der Allianz gemeinsam mit der Münchener und Magdeburger Agrarversicherung AG durchgeführt. Als Fachpartner fun­gierten die Fachagentur Nachwach­sende Rohstoffe e.V., die Union zur Förderung von Öl- und Proteinpflan­zen und die Nordzucker AG.

„Mit mehr als 20.000 Besuchern, dar­unter 1.800 aus dem Ausland, konn­ten wir ein gutes Ergebnis erzielen“, bilanziert Dr. Reinhard Grandke, Hauptgeschäftsführer der DLG. Die Besucher kamen nach vorläufigen Ergebnissen einer Besucherbefra­gung durch ein neutrales Marktfor­schungsinstitut gleichmäßig verteilt aus allen Regionen Deutschlands: Etwa ein Drittel von ihnen kam aus den östlichen Bundesländern, ein Drittel aus Nord- und Westdeutsch­land sowie ein Drittel aus Süd- und Südwestdeutschland. Die Auslands­besucher kamen der Umfrage zu Folge aus 16 Ländern. Die meisten von ihnen aus Polen, aus den Nie­derlanden, der Schweiz, Ungarn, Litauen und Österreich.

Das unter dem Leitthema „Pflan­zenbau 2030–Produktivität. Inno­vationen. Strategien.“ angebotene, einzigartige Informationsangebot der DLG-Feldtage 2018 bot den Landwirten Orientierung für die Anpassung ihrer Produktionsver­fahren. Die Landwirte müssen sich gegenwärtig unter anderem mit Resistenzen gegenüber Pflanzen­schutzmitteln, zulassungsbedingten Verlusten wichtiger Wirkstoffe, mit Problemen zu enger Fruchtfolgen, mit Fragen der Biodiversität sowie mit dem Wasser- und Bodenschutz auseinandersetzen.

Auf den DLG-Feldtagen fanden sie Lösungsansätze bei mehr als 400 Ausstellern aus 20 Ländern, um auf diese Herausforderungen bestmög­lich reagieren zu können. Die von den Ausstellern gezeigten digitalen Weiterentwicklungen des Precision Farming sowie neueste Verfahren, die den Prozessen im Ackerbau eine neue Dimension der Planbarkeit geben, wie zum Beispiel die Fahr­spurplanung auf dem Acker oder die positionsgenaue Aussaat von Reihenkulturen zur späteren genau­en mechanischen Pflege, helfen den Landwirten, bestehende Verfah­ren zu verbessern, kontrollierbarer, präziser, schneller und sicherer zu machen.

Großes Interesse zeigten die Besu­cher auch an den Maschinenvor­führungen, insbesondere an den Vorführungen zur mechanischen Unkrautbekämpfung.

Das erstmals mit einem special auf den DLG-Feldtagen präsentierte Informationsangebot zum Öko­landbau fand unter den Besuchern große Beachtung. Wie die vorläu­figen Umfrageergebnisse unter den Ausstellungsbesuchern zeigen, interessierte sich nahezu ein Viertel von ihnen für dieses Ausstellungsange­bot.

Mit diesem Ergebnis haben die DLG-Feldtage ihre Stellung als das Spitzenereignis des Pflanzenbaus in Deutschland und im benachbarten Ausland eindrucksvoll bestätigt.

Die nächsten DLG-Feldtage finden vom 16. bis 18. Juni 2020 auf dem Gut Brockhof in Erwitte/Lippstadt (Nordrhein-Westfalen) statt.